Interviews, Reviews, News uvm!
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Interview mit Crunk & Murda Ron zu "Ekelfaktor 100"

Nach unten 
AutorNachricht
Beatshokk
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 104
Anmeldedatum : 15.10.10
Ort : Thüringen

BeitragThema: Interview mit Crunk & Murda Ron zu "Ekelfaktor 100"   Sa Okt 16, 2010 3:15 pm

Crunk & Murda Ron-Interview zu "Ekelfaktor 100"



An Crunk:

Rapz.de:
Du bist bei BSP unter Vertrag, wie lange schon & wie kam es dazu?

Crunk:
Ich bin seit März diesen Jahres bei Bloodsport. Ich lernte Ron und Co bei eigenen Albumproduktionen und auf einigen ihrer Partys kennen und da wir feststellten sowohl musikalisch als auch menschlich einfach perfekt zusammen zu passen, war es nur naheliegend daran festzuhalten.

Rapz.de:
Wie bist du zu deinem Künstlername gekommen & was steckt dahinter?

Crunk:
Crunk ist ja bekanntlich eine amerikanische Wortverbindung aus „crazy“ und „drunk“, was also einen totalen Rauschzustand beschreibt, den wahrscheinlich jeder von uns sehr oft zu erreichen versucht (lacht). Mir wurde der Name eigentlich von Atzen in schon sehr sehr jungen Jahren gegeben, das typische Jugendphänomen wenn niemand mehr deinen wirklichen Namen weiß! (grinst) Heutzutage erreiche ich diesen Zustand sogar nicht nur beim saufen sondern auch beim rappen! In andere Welten fliehen, das ist Crunk und das tut ihr mit mir!

Rapz.de:
Warst du bisher schon mal irgendwo gesignt? Was ist deine bisherige Laufbahn?

Crunk:
Zuerst machte ich typische Sauf- und Party-Rap-Musik mit den Jungs aus meiner Gegend. „BierRecords“, was als Spaß anfing wurde irgendwann immer hochwertiger und wir hatten Auftritte in unseren Jugendclubs und produzierten einen Sampler, auf den ich bis heute sehr stolz bin, da ich alles selbst auf die Beine stellte und mit wenigen Mitteln viel erreicht habe. Mein erstes Label war aber natürlich „SnuffRap Recordz“, welches mir auch die Möglichkeit brachte außerhalb Berlins Bekanntheit zu erlangen und mir alle Kontakte in unserer düsteren Szene schaffte. Ein wichtiger Bestandteil also dafür, dass ich heute hier stehe.

Rapz.de:
Wann hast du angefangen zu rappen und was hat dich dazu gebracht?

Crunk:
Meine ersten Sachen habe ich 2006 recordet und dazu gebracht hat mich natürlich, dass ich schon immer viel Musik an Instrumenten machte und mich nun also auch noch textlich ausdrücken wollte.

Rapz.de:
Was willst du mit deinem Rap erreichen und worin siehst du deine Stärke?

Crunk:
Ich zeige den Menschen ihre Fehler auf, die Schattenseiten unserer Welt, damit sie daraus lernen können. Oft ist meine Musik abstoßend, aber dennoch real, denn die Erde ist voll von grausamen Handeln und ich bin es leid alles nur durch eine rosa Brille zu sehen. Mein Rap spiegelt alles Krankhafte wieder, damit du dich davor in Acht nehmen kannst. Wir Menschen brauchen einfach dieses Hassventil mit Mord und Totschlag, das verbotene befriedigt uns, darum leb deinen Zorn in meiner Musik aus, damit du jeden Tag wieder friedlich durchs Leben gehen kannst.
Meine Stärke ist denk ich allein schon, dass ich dies erkannt habe und nicht wie andere Rapper nur stupide drauf los metzel um Tabus zu brechen.

Rapz.de:
Wie würdest du deinen eigenen Rapstil beschreiben?

Crunk:
Nun er überschreitet sicher oft die Grenzen des guten Geschmacks, aber nie ohne Intention! Trotz aller Gewalt wird mein Rap nie die Sinnhaftigkeit verlieren.
Außerdem denk ich ist mein Rap sehr abwechslungsreich, da ich nicht nur düstere und harte Beats bediene, sondern auch rockige oder Dance Sounds und zusätzlich manchmal singe. Somit spricht das also sicher ein breites Publikum an!

Rapz.de:
Wie viel Zeit verbringst du im Studio?

Crunk:
Komplett unterschiedlich, da ich keine festen Studiozeiten habe, aber eigentlich vergeht kein Tag an dem ich nicht an irgendeinem Projekt schraube.

Rapz.de:
Was inspiriert dich zu deiner Musik und wie entstehen deine Texte?

Crunk:
Ideen schöpf ich überall her, da gibt es keine besondere Quelle, ganz klar denn absurde Dinge gibt es ja überall. Somit ist mein Kopf immer voll mit neuen Songs! Erst habe ich das Thema und überdenke die dazu passende Atmosphäre. So kann ich einen passenden Beat dazu machen der den Text dann umso besser in der Aussagekraft unterstützt.

Rapz.de:
Würdest du dich mit anderen Künstlern vergleichen? Wenn ja, mit wem?

Crunk:
Hm nein würde ich nicht! Auch wenn es sicher ähnliche Künstler in dem Genre gibt fahre ich bewusst meine eigene Schiene, denn wenn ich mich abhebe erreiche ich die Menschen umso besser!

Rapz.de:
Was hast du bisher veröffentlicht?

Crunk:
Mein Solowerk „Schizophrene Kontraste“, den „BierRecords Sampler Nr. 1“, dann zusammen mit Basssoul die „Tränen der Vergeltung“ und nun also mit Murda Ron „Ekelfaktor 100“!

Rapz.de:
Sind größere Projekte oder gar Alben mit anderen Künstlern geplant? Wenn ja, mit wem?

Crunk:
Oh ja es ist sehr viel geplant momentan, gleich mehrere andere Künstler, allerdings halte ich es noch für zu früh diese schon anzukündigen, entschuldigt!

Rapz.de:
Mit welchen Künstlern hast du bisher zusammen gearbeitet und mit wem wirst du in Zukunft zusammenarbeiten?

Crunk:
Nun bekannt bin ich ja für die Gesänge der vorher gänzlich unbekannten Frauen auf meinen Liedern haha und das behalte ich auch bei. Ansonsten habe ich mit Basssoul, Inzane Cazpa, Sik und Ekszess Musik gemacht. Desweiteren mit Black One, Doppelpack, Budi und SerumZ. Aber die Engste Zusammenarbeit findet momentan natürlich mit allen Acts von Bloodsport statt und das wird auch beibehalten. Andere zukünftige Features ergeben sich von alleine, ganz klar, aber gerade auf meine Zusammenarbeit mit Totengräber freue ich mich sehr!

Rapz.de:
Mit welchen Künstlern würdest du gerne einmal zusammenarbeiten? Nach welchen Kriterien suchst du deine Feats aus?

Crunk:
Mit jedem der es versteht ein Meisterwerk zu erschaffen! Mir geht es dabei nicht um die Größe und Bekanntheit des Namens, sondern darum dass man sich ergänzt und zusammen einem Lied Leben einhaucht und eine bleibende Nachricht übermittelt.

Rapz.de:
Auf welchen kommenden Releases anderer Künstler wirst du vertreten sein?

Crunk:
Weiterhin immer auf diversen Bloodsport Releases!
Man findet mich gerade auch auf dem zweiten Unreleazed Album von Basssoul und Inzane Cazpas Album „Wenn ihr es splattern hört“ werde ich ebenfalls bereichern. SerumZ unterstütze ich wieder auf seiner Platte „Kopfkino“ und bei Mr. Krank und den Jungs von DeadKillerRecords dürft ihr auch mal nachschauen. Alle anderen sind eher bisher unbekanntere Akteure, was aber zeigt, dass sich nachfragen bei mir immer lohnt! Wink

Rapz.de:
Womit wird man in Zukunft von dir rechnen können? Welche Releases werden dieses Jahr noch erscheinen?

Crunk:
Speziell dieses Jahr, da möchte ich mich nicht festlegen, aber natürlich muss als nächstes ein Crunk Soloalbum her, um der Welt endgültig den Kopf zu rein zu waschen! Die Arbeiten daran beginnen nun und den Titel dafür kann sich jeder Fan sicherlich auch schon selber denken.


Rapz.de:
Du und Ron, ihr werdet demnächst „Ekelfaktor 100“ releasen.
Wie viele Tracks werden enthalten sein?

Ron:
Kein Plan
Crunk:
Wir quetschen damit die Spiellaufzeit ausreicht (lacht).

Habt ihr einen persönlichen LieblingsTrack auf dem Album, wenn ja, welchen?

Ron:
Da gibt es zu viele. Bei einigen faszinieren mich bestimmte Dinge, sodass sich für mich
nichts herauskristallisiert. Aber momentan ist es „Terrordome“.
Crunk:
Oh ja „Terrordome“ ist wirklich ein Tophit und ich persönlich gehe auf „Zombieland“ immer am meisten ab!
Mein Lieblingstrack ist allerdings „Krank bis auf die Knochen“, aus dem einfachen Grund da wir zwei dort bei der Erschaffung von der Idee, übers einspielen und rappen, bis zum fertigen Song einfach so viel Spaß hatten und eine tolle Zeit gemeinsam verbringen konnten, was man dem Song sicher auch anmerkt.

Wie würdest du das fertige Werk beschreiben und wie zufrieden bist du mit dem fertigen Album?

Ron:
Es ist ein rundes Horror Shit Album und ich bin äußerst zufrieden. Ekel wird man vergebens in der ursprünglichen Form suchen.
Crunk:
Ich bin ebenfalls absolut zufrieden und überzeugt, dass es auch beim Hörer gut ankommt. Es ist abwechslungsreich und hat einen Ohrwurm nach dem anderen. Ich beschreibe den Inhalt mal als die simpelste Form des Ekel…… menschliches Versagen!

Wo wurde das Album aufgenommen und wie viel Energie habt ihr in das Album gesteckt?

Ron:
Das Album wurde bei Crunk und mir recordet.
Crunk:
Und die Energie die es uns kostete wird hoffentlich bald in euren Boxen freigesetzt (grinst).

Wie lange habt ihr daran gearbeitet?

Ron:
Kontinuierlich gearbeitet haben wir nicht an dem Werk. Es war diesmal ne lange Periode.
Crunk:
Ja einige Lieder waren schon recht intensiv und so eine Kollaboration erfordert auch ne Menge an Organisation.

Wer hat produziert und woher habt ihr die Beats fürs Album?

Ron:
Crunk hat paar geile Bretter produziert, die sehr prägnant fürs Album sein werden.
Ansonsten noch Boogeyman, ich, Jeyjo und so weiter.
Crunk:
Yo da hast du den besseren Überblick, aber schön dass diesmal wirklich so viel komplett von uns selbstgemacht ist!

Wer wird außer euch beiden darauf vertreten sein?

Ron:
Das weiß Crunk besser (grinst).
Crunk:
Ja bei so vielen darf ich wieder ran.
Also gleich zwei Mal unterstützt uns Splattaqueen. Die Sadisticarüpel Phsycho 666, ES und Grabschända sind dabei und Nicci Bad, C10 und Mr Skorbut vertreten BSP ebenfalls. Und als wär das noch nich genug bekommen wir auch noch Unterstützung von Basssoul, Luna und Budi.

Was hat euch dazu angeregt das Album fortzusetzen?

Ron:
Ich wollte unbedingt zeigen das Crunk ein Ausnametalent ist und mein Wunsch seit dem Signing war sofort mit ihm zu arbeiten. Ekelfaktor 10 war auf jeden Fall ein Album was sehr gut wegging und hammer ankam.
Daher der Nachfolger aber diesmal mit Crunk.
Crunk:
Den Plan der Zusammenarbeit hatten wir schon lange und das neue Ekelthema gefiel mir ebenfalls, sodass ich sofort zusagte.

Was hat euch speziell bei diesem Album inspiriert?

Ron:
Mich eigentlich gar nichts. Ich hab mich von seinen Beats leiten lassen. Die meisten Ideen stammen von Crunk.
Crunk:
Nicht so bescheiden immerhin stammt auch viel aus deiner Feder. Das war sicher auch die größte Inspiration, mal auf den andern Akteur einzugehen und neues auszuprobieren. So konnten wir viel voneinander lernen und sind somit denk ich einige Male über uns hinausgewachsen.

Wie verliefen die Aufnahmen und die Produktionen?

Ron:
Lange Zeit ziemlich katastrophal, da wir mit technischen Problemen zu kämpfen hatten. Aber am Ende gings dann doch noch ganz flott.
Crunk:
Ja der Endspurt war nun wirklich am angenehmsten und wir haben alle Strapazen weggesteckt.

Ist noch eine Fortsetzung geplant?

Ron:
Eine Fortsetzung wird es sicherlich geben, allerdings nicht in dieser Konstellation. Da haben wir beide eher ein anderes intensiveres Projekt vor.
Crunk:
Vielleicht wagen wir uns eines Tages wieder ran, aber wie schon gesagt wir beide Suchen immer neue Herausforderungen und haben uns somit schon wieder ein gänzlich neues Experiment gesucht, an das wir uns zusammen wagen wollen!


Wird dazu ein Video kommen?

Ron: Auf jeden Fall. Wann und was ist nur die Frage.
Crunk:
Ekelfaktor 100 bietet uns eigentlich viel filmbares Material, aber wir feilen noch an der Umsetzung. Aber wir performen ganz gewiss für euch!

An Crunk:

Rapz.de:
Wo siehst du dich in 5 Jahren?

Crunk:
Hm eine realistische Diagnose fällt mir schwer, da würde ich doch lieber erst noch die Reaktionen auf Ekelfaktor 100 jetzt abwarten. Allerdings wenn ich sehe was für riesen Sprünge ich doch in der letzten Zeit gemacht habe und die Beziehungen stimmen, möchte ich behaupten ich komme weiter als es bisher jeder erwartet!

Rapz.de:
Verfolgst du das aktuelle Rap-Geschehen? Wie stehst du zu anderen Rap-Kollegen?

Crunk:
Ja ich schaue mir schon einiges an, immerhin erwarte ich auch von anderen, dass sie sich meine Mugge geben und denke wir alle können voneinander lernen. Die Szene ist meist eh viel zu arrogant, Rapper dürfen halt immer nur sich selbst feiern. Abgesehen von Hatern bin ich also zu allen Kollegen mehr als friedlich gestimmt!

Rapz.de:
Woher bekommst du deine Beatz? Produzierst du deine Sachen selbst?

Crunk:
Selbstverständlich, meine Musik zeichnet sich ja oftmals gerade dadurch aus, dass ich meine Beats eben selbst produziere. So gelingt es mir immer die perfekte Stimmung wiederzugeben und musikalisch genau das auszudrücken was ich wiedergeben will! Und da ich außer Blasinstrumenten auch nahezu alles spielen kann mangelt es meinen Beats auch nicht an Abwechslungsreichtum. Dennoch würde ich es zeitlich niemals schaffen mir alle Beats selbst zu bauen und wöllte das auch gar nicht, es klingt halt viel interessanter auch andere Ideen einfließen zu lassen. Das heißt Ron hilft mir schon aus und ich freue mich auch über jede Unterstützung aller anderen Produzenten!

Rapz.de:
Wirst du in Zukunft auch wieder Videos drehen?

Crunk:
Definitiv! Ich bin ja in bisher jedem Bloodsport Video vertreten, was sich einfach daher ergab, dass ich immer als Kameramann mitwirkte und viele Ideen mit einbrachte! Das bleibt natürlich so, aber ihr dürft euch auch auf eigene Musikvideos freuen, gerade im Bezug auf Ekelfaktor 100. Genaueres aber erst wenn es so weit ist!

Rapz.de:
Ist es auch Ziel mit Musik Geld zu verdienen und irgendwann deine CD´s im Großhandel stehen zu sehen?

Crunk:
Geld war bei mir ehrlich gesagt noch nie ein Antrieb. Ich will Menschen in ihrem Wesen, im Ohr, ja in ihrem Verstand erreichen und nicht in ihrer Geldbörse! Dennoch würde es mich unglaublich stolz machen meine CDs im großen Markt zu sehen, denn dann weiß ich, die Menschheit hat mich verstanden und ich alles richtig gemacht!

Rapz.de:
Sind bei dir Live-Auftritte geplant?

Crunk:
Mit meiner Band kann man mich regelmäßig live bewundern, aber mit Rap ist da momentan nichts geplant. Diesbezüglich wird unsere Horror-Szene einfach zu schlecht unterstützt… schade!

Rapz.de:
Was hörst du derzeit privat am meisten/liebsten?

Crunk:
Ich höre viel FolkMetal und NuMetal wie Eluveitie, Korpiklaani, Letzte Instanz, Schandmaul und die Apokalyptischen Reiter, Sonic Syndicate, Ill Niño. Im Hip Hop Bereich feier ich Rhymin Simon, MC Basstard, Chakuza, KIZ und Booba, um einige zu nennen.

Rapz.de:
Beschreibe dich selbst mit 3 Worten.

Crunk:
Perfektionistisch, direkt, tiefgründig

Rapz.de:
Zum Schluss des Interviews noch ein kurzes Brainstorming zu verschiedenen Künstlern oder Labels:

Horrorkore Ent. (Basstard, Medizin Mann usw.)
Crunk:
Unvergleichlich, jeder Act ein Hit für sich

Kaisa
Crunk:
Der Rasenmähermann

Hirntot Records
Crunk:
Perfekte Laufbahn, da wollen wir alle noch hin


Marteria
Crunk:
Absolut nichts für mich

Atzen Musik
Crunk:
Knallig bunt, macht immer Spaß! Schade nur um die alte Zeit von Arzt

Illegale Downloads
Crunk:
Nun kann man zum Diebstahl bequem zu Hause bleiben…. schönen Dank 21. Jahrhundert

Deutscher Rap
Crunk:
Verbindet uns alle!

Rako
Crunk:
Wenn sonst auch gar nicht mein Stil ist Rako einfach Hammer

Bloodsport Records
Crunk:
Nichtmehr wegzudenken! BSP-Familie ist alles für mich!

Rapz.de & HipHopHolic
Crunk :
Super aktuelle Portale, weiter so !

Beatshokk
Crunk:
Super engagiert, so macht das Freude Atze.

Rapz.de:
ich bedanke mich im Namen von Rapz.de für dieses Interview und wünsche dir weiterhin alles Gute für deine Zukunft. Dir gehört das letzte Wort.

Crunk:
Ja ich danke dir ebenfalls für dieses Interview und Murda Ron für den Beistand zu unsern Albumfragen.
Ich hoffe ihr seid auf den Geschmack gekommen, besorgt euch meine Musik und werdet für einen Moment erlöst von allen weltlichen Zwängen. Crunk, BSP, hier wird Geschichte geschrieben!

http://www.bloodsport-records.com/
http://www.myspace.com/bloodsportrecords
http://www.myspace.com/crunkonemuzix
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://myspace.com/rapzdeofficial
 
Interview mit Crunk & Murda Ron zu "Ekelfaktor 100"
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» The DUNGEON Thread (deep/minimal dubstep)
» Dabs - KMAG Guest Mix & Interview (03/11)

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Beatshokk´s-Rapzone :: Beatshokk´s-Rapzone :: Interviews-
Gehe zu: